Skip to main content
Ein Mann der Treppen hochgeht als Symbol für die Entwicklungsstufen eines Startups

Entwicklungsstufen eines Startups

Die meisten Startups durchlaufen eine Reihe von Entwicklungsstufen, in denen sie sich im Fundraising mit phasenspezifischen Problemen, Risiken und Herausforderungen konfrontiert sehen. Jede dieser Entwicklungsstufen hat eine typische Dauer und einen damit verbundenen Finanzbedarf. Wie in dem Artikel Staging von Finanzierungsrunden beschrieben, wirbt ein Startup meist nur soviel Kapital ein, wie es zum Erreichen der nächsten Entwicklungsstufe benötigt. Die Entwicklungsstufen und Finanzierungsrunden sind deshalb in den ersten Jahren des Bestehens eines Startups häufig deckungsgleich.

Im Folgenden werden die ersten fünf Entwicklungsstufen eines typischen Internet oder Software Startups beschrieben. Startups in anderen Bereichen können deutlich andere Entwicklungsstufen und damit verbundenen Finanzbedarf haben. In den USA funktionieren diese Entwicklungsstufen etwas anders, wie der US Venture Capital Investor Fred Wilson in seinem Blogbeitrag verdeutlicht.

Entwicklungsstufen

  1. Pre-Seed
  2. Seed
  3. Series A
  4. Series B
  5. Series C

Pre-Seed

Die Gründungsphase eines Startups wird auch als Pre-Seed Entwicklungsstufe bezeichnet. Das Team besteht zu diesem Zeitpunkt normalerweise nur aus den eigentlichen Gründern, die an der Entwicklung und Fertigstellung des Prototypen des Produktes arbeiten bzw. den Markteintritt vorbereiten. Der Finanzbedarf der meisten Startups ist dementsprechend gering und besteht meist nur aus den Lebenshaltungskosten der Gründer sowie Miete und Gründungskosten der Gesellschaft. Dementsprechend wird diese Phase meistens durch die Ersparnisse der Gründer oder Geld von Familie und Freunden abgedeckt. Falls diese Finanzierungsquellen nicht zur Verfügung stehen, wird das benötigte Kapital meistens von Business Angels eingeworben. Alternativ können Gründer die Pre-Seed Phase auch durch Fördergelder wie das Exist-Stipendium finanzieren oder an einem Accelerator-Programm teilnehmen. Die Pre-Seed Phase endet mit dem Markteintritt. Der Kapitalbedarf in der Pre-Seed Phase liegt für gewöhnlich bei 50.000€ bis 100.000€ und sollte dem Startup für 3-9 Monate reichen.

Seed

In der Seed Entwicklungsstufe stellen die Gründer ihre ersten Mitarbeiter ein. Die erste Version des Produkts wird fertiggestellt und von Beta-Kunden getestet. Das Team arbeitet daran die Funktionalität des Produkts an die Anforderungen des Markts anzupassen. Das Umsatzniveau ist noch sehr gering oder besteht hauptsächlich aus Projektgeschäft. Der monatliche Finanzbedarf eines Startups in der Seed Phase ist durch das Aufstocken der Kostenstruktur deutlich höher als in der Pre-Seed Phase. Zudem dauert die Seed Phase deutlich länger als die Pre-Seed Phase. Die Seed Phase endet mit dem Erreichen des Product-Market Fits. Der Kapitalbedarf in der Seed Phase liegt für gewöhnlich bei 500.000€ bis 1.000.000€ und sollte dem Startup 12-18 Monate Zeit geben, die nächste Entwicklungsstufe zu erreichen. Das benötigte Kapital kommt normalerweise von Frühphasen Venture Capital Fonds wie dem HTGF oder mehreren Business Angels.

Series A

Die Series A Entwicklungsstufe ist dadurch gekennzeichnet, dass das Startup deutlich mehr Kapital zum Aufbau des Unternehmens und seiner Strukturen benötigt. Es werden neue Mitarbeiter eingestellt und zusätzliche Hierarchien innerhalb des Startups geschaffen. Da der Product-Market Fit in dieser Phase schon erreicht ist, geht es nun darum die notwendigen Fähigkeiten aufzubauen um Kunden gewinnen und betreuen zu können. Die Series A Phase endet für gewöhnlich mit dem Beginn der Internationalisierung oder Skalierung des Produkts auf weitere Anwendungsfälle oder Kundengruppen. Der Kapitalbedarf in der Series A Phase liegt für gewöhnlich bei 1.000.000€ bis 2.000.000€ und sollte dem Startup 12-18 Monate Zeit geben, die nächste Entwicklungsstufe zu erreichen. Das Kapital in der Series A kommt normalerweise von einem oder mehreren Venture Capital Fonds. Für die meisten größeren Venture Capital Fonds ist eine Series A nur dann interessant, wenn sie mindestens eine Millionen Euro investieren können. Es passiert deshalb nicht selten, dass in der Series A neben den Altgesellschaftern nur ein neuer Venture Capital Fonds investiert.

Series B

In der Series B Entwicklungsstufe werden die Strukturen des Startups weiter ausgebaut und professionalisiert. Der Fokus liegt auf der Skalierung des Geschäfts und der Umsätze. Da der ursprüngliche Markt häufig zu klein geworden ist, werden weitere Länder erschlossen und/oder benachbarte Anwendungsfälle und Zielgruppen zum Produktangebot hinzugefügt. Die Series B Entwicklungsstufe endet mit dem erfolgreichen Abschluss der Expansionsaktivitäten und dem Verlagern des Fokus auf die Erreichung des Break-even. Die Höhe einer Series B Finanzierung liegt für gewöhnlich bei 4 bis 8 Millionen Euro. Allerdings ist diese Höhe der Finanzierungsrunde eher durch die begrenzte Verfügbarkeit von Kapital und die erzielbare Unternehmensbewertung bestimmt als durch den eigentlichen Kapitalbedarf in dieser Phase. In der Series B Finanzierungsrunde ist das Startup normalerweise noch nicht groß genug um interessant für internationale Venture Capital oder Private Equity Fonds zu sein. Einige kleinere europäische Private Equity Fonds investieren bereits zu diesem Zeitpunkt, aber im Normalfall wird die Series B Finanzierung durch ein Syndikat an Venture Capital Fonds geleistet. Dadurch sind der Unternehmensbewertung enge Grenzen gesetzt, da die gleichen Venture Capital Fonds auch in der Series A Phase und teilweise sogar in der Seed Phase investieren. Falls das in der Series B aufgenommene Kapital nicht ausreicht um das Startup in die nächste Entwicklungsstufe zu tragen, wird häufig eine weitere Finanzierungsrunde in ähnlicher Höhe benötigt um die Internationalisierung bzw. Produkterweiterung abzuschließen.

Series C

In der Series C Entwicklungsstufe steht das Umsatzwachstum und damit verbunden das Erreichen des Break-even im Mittelpunkt. Am Ende der Series C Entwicklungsstufe sollte aus dem Startup ein richtiges Unternehmen geworden sein, dass sich und sein Wachstum selbst finanzieren kann. Falls das Startup mit dem in der Series C Finanzierungsrunde aufgenommenen Kapital noch nicht den Break-even erreicht oder ihn zugunsten von beschleunigtem Wachstum nach hinten verschoben hat, muss es weitere Finanzierungsrunden (D, E, F usw.) durchführen um diese Phase verlassen zu können. Wenn es ein Startup bis in die Series C geschafft hat, wird Kapital deutlich günstiger und einfacher zu beschaffen. Neben nationalen und internationalen Later Stage Venture Capital Fonds wird das Startup nun auch für Private Equity Fonds interessant. Die Unternehmensbewertung des Startups in der Series C und den nachfolgenden Finanzierungsrunden ist meistens so hoch, dass die Finanzierungsrunden in der Regel bei mindestens 20 Millionen Euro liegen. Bei kleineren Finanzierungsrunden würde der Neuinvestor nicht die Möglichkeit haben, einen für ihn signifikanten Anteil am Unternehmen erwerben zu können. Falls das Startup für das operative Geschäft nicht soviel Kapital benötigt, werden häufig Teile der Finanzierungsrunde für sogenannte Secondaries (von secondary transactions) genutzt. Dabei erwirbt der Neuinvestor Anteile von Altgesellschaftern um auf den von ihm angestrebten Besitzanteil zu kommen. Neben den Pre-Seed und Seed Investoren nutzen häufig auch die Gründer die Gelegenheit um einen Teil ihrer Anteile liquide zu machen.

Bild: Jake Hills (Unsplash)

Tim hat über sechs Jahre Erfahrung im Bereich Startups und Finanzierung. Er arbeitete bei zwei Venture Capital Fonds, leitete den Bereich Finanzen für ein VC finanziertes Unternehmen und war Mitgründer von zwei Startups.

Tim Weiss

Tim hat über sechs Jahre Erfahrung im Bereich Startups und Finanzierung. Er arbeitete bei zwei Venture Capital Fonds, leitete den Bereich Finanzen für ein VC finanziertes Unternehmen und war Mitgründer von zwei Startups.